Vergeigtes Gulasch

In diesen Zeilen steckt viel Schmerz. Viele von meinen Lesern, wenn nicht sogar alle haben dieses Gefühl schon mal gehabt.

Liebe

Man verschenkt sein Herz und möchte mit dem anderen einfach nur zusammen sein. Das Herz schlägt höher und man freut sich einfach nur auf den nächsten Tag. So viele Dinge bekommen eine schönere Farbe und es fühlt sich an als würde nichts das Ganze zerstören können.

Okay, vielleicht übertreibe ich und wir nennen es besser „Verliebtheit“. Für mich passt dieser Begriff besser, zumindest im Moment. Denn erst vor kurzem gestand ich mir Gefühle für jemanden ein. Naja, da ich beschloss nie wieder auf etwas zu warten habe ich dem anderen davon erzählt. Den Worten des anderen zufolge war es bei ihm auch so. Somit entschlossen wir zu reden. Freitag. Mittags.

Da ich quasi vier Monate auf diese Antwort wartete war ich bereit erst Freitag zu reden. Und was passierte? Nichts. Er kam nicht. Er setzte andere Prioritäten und lies mich beinhart im Regen stehen. Nachdem ich mir Hoffnungen machte, die er nicht nur mit Füße trat sondern noch ins Feuer warf wurde mir eben klar, dass ich für ihn wirklich nicht den Wert habe wie er für mich.

Ich bin niemand der anderen keine zweite Chance gibt, die Möglichkeit seinen Standtpunkt zu erklären. Aber mal im Ernst, er eiert seit mehr als drei Monaten rum und sagt mir nicht was Sache ist. Mehr als diese Chance konnte ich ihm nicht mehr geben, denn es tat und tut immer noch unglaublich weh. Auch wenn ich das Gespräch mit den Menschen hier in Berlin durchgezogen habe und mich frei fühle, das tut immer noch weh. Denn was nicht in meinen Kopf gehen will ist: Wenn ich jemanden gern habe, wenn ich Gefühle für jemanden habe, dann sehe ich doch zu, dass ich mit dem Menschen rede, wenn der mir schon sagt, dass ich ihm wehgetan habe?!

Kann sein, dass ich eine verquere Weltanschauung habe aber ich bin der Meinung, dass das so ist. Denn du hast nicht das Recht wem wehzutun. Somit auch nicht ich und dann will ich das klarstellen. Natürlich kann ich auch nicht erwarten, dass alle so denken wie ich, aber ich behaupte das jetzt mal ganz einfach: NIEMAND möchte so fallen gelassen werden!

Das schwierige für mich an der Situation ist, dass ich dem Menschen nicht aus dem Weg gehen kann. Wir sehen uns zu oft und das wird ein harter Kampf mit meinem Herz aber der Kopf weiß einfach, dass aufgewärmt eben nur Gulasch schmeckt.

Nicht nur eine Person sagte mir, dass er es nicht wert sei und die ganzen Floskeln kennen wir alle. Doch in dem Moment wo man enttäuscht wird und verletzt dasteht, mit Tränen in den Augen will man all das nicht hören. Doch was wollen wir hören? Dass er gleich losrennt und da ist? Noch mehr Hoffnung? In diesem Moment wollte ich einmal für wen wichtig sein, nur ein einziges Mal. Da er der erste nach drei Jahren war, der mir wirklich wichtig war.

Was vergas ich in diesem Moment? Was war es? Irgendwas wichtiges habe ich vergessen!

Ja, dass ICH wichtig bin. Und zwar für mich und deswegen entschied ich mich, nicht dort noch 10 Minuten darauf zu warten, dass er sich dorthin bewegte. Ich entschied mich meine Hoffnung wegzuwerfen und loszugehen. Klar, ich fuhr heulend und mit Rotz der mir aus der Nase lief, bei 30 Grad durch halb Berlin, aber ich war mir wichtig. Nur ich zählte in diesem Moment und so ging ich zu diesem Gespräch mit der Mutter meines Vaters und seinem Bruder. Nichts, aber auch nichts konnte mir da noch reinreden. Auch die Bitte, das Gespräch zu verschieben schmetterte ich ab, da ich nicht noch länger rücksichtslos mit mir umgehen wollte. Die Zeit ist vorbei, da fährt die Eisenbahn drüber.

Und eins sag ich dir, ich weiß dass ich etwas besseres verdient habe und ich nicht mehr warten werde. Lang genug habe ich gewartet und anderen Menschen die Macht über meine Gefühle gegeben, das ist vorbei. Dann hab ich eben grade keinen dem ich mein Herz persönlich auskippen kann. Aber ich habe meine Freunde und dich hier, euch kann ich mein Herz mit voller Kraft vor die Füße leeren und brauche mich nicht dafür zu rechtfertigen. 

Zum Schluss möchte ich noch etwas wichtiges sagen: Egal wer in dein Leben tritt und wen du gern hast, sei es verliebt sein oder wahre Liebe. Niemand sollte dich, wenn er dich wirklich gern hat, auch nur ansatzweise an zweiter Stelle stellen. Wenn du schon mitgeteilt hast, dass er dir wehgetan hat, sollte diese Person auch dafür einstehen. Und ja, an erster Stelle steht man immer selbst, aber da gibt es auch keine zweite Stelle. Man sollte das immer als zwei Skalen sehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.