Houston, wir haben ein Problem

Wir tun es täglich. Ob nun direkt oder indirekt, wir kommunizieren. Sei es mit Körpersprache oder Worten die unseren Mund als Satz verlassen. Egal, wir können nicht ohne. Ab und zu gibt es da auch Missverständnisse. Einmal größere und dann wieder nur geringfügige. Doch warum entstehen solche Probleme? Falsche Kommunikation? Zu wenig davon? Gute Frage, nächste Frage!

Wenn wir uns das mal ansehen, ist das eigentlich ganz einfach erklärt was Kommunikation eigentlich ist. Im Grunde ist das ganze einfach: Zuhören und Reden. Natürlich nicht beides gleichzeitig von derselben Person praktiziert.

Also, für mich war das früher unglaublich schwer, ich hab einfach zu gern geredet und konnte auch in vielen Situationen gut zuhören, aber ich bin mal ehrlich, meist hab ich schon drauf gewartet zu reden. Naja, mittlerweile bin ich besser geworden, viel besser. Denn ich kann richtig zuhören ohne auf meinen Part zu warten. Sollte ich wirklich mal nur als stummer Zuhörer gebraucht werden, versuche ich wirklich aktiv nur das zu tun. (Versteht sich, dass ich da kein Meister drin bin, ich hab quasi Sprach-ADHS)

Der Hintergrund warum ich heute dieses Thema aus der Schublade hole: Ich glaube wir haben ein Kommunikationsproblem in der Familie. (Zitat meiner Tante)

Da hat sie ja wohl mehr als Recht! Ich kann sagen, ich glaube das nicht nur sondern es ist so. Doch in welcher Welt gibt es keine Missverständnisse? Genauuuu, nirgends! Hier und da versteht ein Leser meine getippten Worte vollkommen falsch und dann wieder jemand meine Story auf Instagram. All das ist völlig normal, weißt du warum? Weil wir alle eine andere Wahrnehmung haben und Gesagtes/Geschriebenes anders aufnehmen als der neben uns.

Wahrnehmung und Realität eines jeden von uns unterscheiden sich vom anderen und wird nie komplett die Gleiche sein. Da kannst du dich anpassen und „verändern“ wie du willst, es wird immer Differenzen geben. Seien es nur die kleinsten Unterschiede, bedenke einfach: Wir sind alle Menschen!

Damit wir jetzt zum Problem mit der Kommunikation kommen. Das Ganze Drama fängt an, wenn wir nicht miteinander kommunizieren, also einfach nichts sagen und tun. Sehr intelligent würd ich das nicht nennen, denn so entstehen die größten Missverständnisse und die blöde Hoffnung auch. Auf die Hoffnung komm ich nochmal, bleiben wir bei den Missverständnissen. Diese Stimmungskiller sind manchmal selbst produziert und von der andern Seite zu ernst genommen.

Einfaches Beispiel, meine Schwester und ich. Sie kam damals in mein Zimmer und wollte wissen wie ich ihr neues Shirt finde. Zu diesem Zeitpunkt, muss ich mir eingestehen war ich gefühlvoll wie ein Sandkorn. Natürlich sagte ich ihr in meinem vollem Ernst und etwas grob, dass das Ding Scheiße aussieht. Damit wollte ich ihr nicht wehtun oder ihr das Gefühl geben, dass etwa sie Scheiße aussieht. Nur weil ich es nicht mag musste sie es ja nicht ernst nehmen. (Der Meinung bin ich heute immer noch) Ja, sie hat mich nach meiner Meinung gefragt und die war ihr wichtig, aber ich hab es in dem Moment auch nicht böse gemeint. Okay, sie lief natürlich heulen raus und war zutiefst verletzt, Klasse Gloria. Meine Mutter bat mich, beim nächsten Mal doch etwas netter zu sein. Bei der nächsten Situation versuchte ich netter zu sein und sagte somit zu dem grünen Rock: „Ich würd ihn nicht anziehen!“.

Na toll, damit löste ich das Gleiche aus, Heulen und Verletzt sein. Okay, man könnte jetzt fragen war das dann mein Problem? Naja, irgendwie nicht wirklich, ihr war es ja wichtig MEINE Meinung zu hören. (Frag mich immer noch ein bisschen wieso)

Okay, die Kommunikation zwischen meiner Schwester und mir war noch nie die beste, weil anscheinend bei ihr immer das Falsche ankommt. Das wird zum Problem wenn ich gewisse Themen anspreche, denn dann ist es ihr unangenehm zu fragen und ich weiß es dann gefühlt Jahre nicht. Nachdem ich dann irgendwann die Möglichkeit der Aufklärung genutzt habe wird das Verhältnis besser zu ihr.

Doch Kommunikation sollte nicht aus Missverständnis und Aufklärung bestehen, dat is nich Sinn und Zweck. Ja, wir wissen alle langsam, dass die Welt zum Scheitern verurteilt ist, wenn wir nicht miteinander reden und besonders wenn wir über einander reden. Deswegen ist es auch für mich eine Herausforderung den richtigen Kommunikationsweg zu finden.

Denn ab und an will der andere auch gar nicht reden oder zuhören und dann ist das irgendwie noch schwerer. Joah, da bin ich dann überfordert, weil ich will oft alles bequatschen und dann bin ich ziemlich penetrant. Fraglich ob das gut ist aber für mich gibt es nicht wirklich noch etwas schlimmeres als etwas unausgesprochen zu wissen. (Auch erst seit kurzem so, seit ich anfange mich für andere zu interessieren bin ich echt neugierig geworden)

Ohne Witz ich würde am liebsten grade noch mega lang schreiben aber es hat draußen 40 Grad und ich bin drinnen am krepieren, weil es ich die vier Liter Wasser schon wieder ausgeschwitzt habe. Mimimimi, ja nicht so lecker, aber ich bin auch nur ein Mensch und mir ist warm. So und bevor noch mehr Quark kommt, die Kommunikation zwischen uns beiden fehlschlägt, lass ich es für heute und wünsche dir einen zauberhaften Tag.

Der zweite Teil kommt dann ein andermal, damit du nicht denkst ich hab komplett den Faden verloren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.