Beziehungsweise

Lang ist es her. Nicht nur, dass hier ein Post kam sondern auch, dass ich eine Beziehung hatte. Über drei Jahre bin ich nun Single.

In letzter Zeit gab es viel Trouble um meine Gefühle und den Mensch den ich vermeintlich gern hatte. Immer öfter fragte ich mich, warum passiert mir so ein Quatsch? Wieso habe ich immer noch niemanden an meiner Seite? Was mache ich falsch? Gibt es denn überhaupt vernünftige Männer?

Ganz ehrlich? Ich bin selbst schuld an dem ganzen Debakel! Jep, nur ich bin daran schuld. Da ich nach einer ziemlich schmerzhaften Trennung von meinem Ex-Freund nie mit meinem Unterbewusstsein richtig kommuniziert habe, zog ich genau das an. Tadaaaa, Gesetz der Resonanz.

All die Jahre war ich im Klinsch. Einerseits sagte ich wenn ich die „Schnauze voll“ hatte: Ich brauche keinen Typen. Dabei wusste mein Unterbewusstsein, dass ich eigentlich gern jemanden an meiner Seite hätte. Mauern zog ich hoch und schottete meine Gefühle ab. Bis ich irgendwann nichts mehr spürte. Als ich dann wieder meine Tür für jemanden öffnete passierte genau das Gleiche wie damals. Hintergangen und Lügen verletzen mich und ich wollte schon wieder die Mauern hochziehen.

Jedoch fühlte es sich nicht richtig an. Denn mein Unterbewusstsein schrie nun um so lauter: „Scheiße, Mädchen! Hör doch mal zu! Du willst diese Mauern doch gar nicht!“. Nein, die will ich nicht. Aber was will ich dann?

Als ich mich mit meiner Freundin Unterbewusstsein zusammensetzte und wir mal redeten kam da eigentlich was sehr plausibles raus. Denn ich kann nicht mehr lügen: Ich will eine Beziehung.

Mir das einzugestehen war einfacher als ich dachte. Schwieriger wurde die Frage warum ich die Beziehung will. Und anfangs dachte ich, wegen der Gefühle die man damit verbindet. Aber nach gefühlt 100 Fragen war es das dann doch nicht. Es war der Wunsch nach einem Teampartner. Jemand der mitkommt.

Nachdem ich mir tausende Fragen stellt wurde mir klar, dass ich sowas wahrscheinlich nicht auf der Straße, sofort morgen Früh finde. (Okay, soll ich dir gleich eine knallen Gloria? Kannst du bitte wieder an das Gesetz der Resonanz denken?!?!?!?)

Okay, von vorne. Nach tausender Fragen wurde mir klar, dass ich in der heutigen Gesellschaft wahrscheinlich nicht auf Tinder und Co fündig werde. Denn wenn ich mich an meine Zeit auf diesen Apps zurückerinnere gab es dort nur eine Frage: Was suchst du eigentlich?

Damals meinte ich immer, mal sehen was so kommt. Klar, dass da sich der typische Kerl denkt, na dann rutschen wir da mal drüber, will ja eh nichts ernstes. (JA, es sind nicht alle so, aber in einer Stadt wie Berlin, ja, da kommt das seeeeehr oft vor)

In dieser Phase log ich nicht nur mich sondern auch die Kerle an. Kein Wunder, dass ich nie meinem Prinzen der mich rettet übern Weg gelaufen bin. Irgendwann beschloss ich aus Trotz und Resignation, diese Apps nicht mehr zu benutzen. Mittlerweile hat sich die Einstellung zu den Apps nur minimal geändert, ja, man kann da viel anfangen aber ich würde lieber den Menschen den ich irgendwann meinen Partner nenne im Real Life kennenlernen. Find ich ne schönere Vorstellung.

Das nächste an solchen Apps ist, dass man auch dort laut Gesetz der Resonanz Menschen anzieht. Denn es kamen immer mal wieder Typen, die ne Beziehung wollte, zumindest anfangs. Später als ich mich ihnen öffnete und ich einfach Ich war, plötzlich wollten sie doch nur was körperliches und man wird in die Kumpelzone geschoben. Was soll ich sagen, genau das habe ich dem Universum symbolisiert, dass ich es gern hätte. Nur weil ich nie klar meinem Unterbewusstsein kommuniziert habe dass ich wirklich eine Beziehung will. Dauernd bekam es unterschiedliche Signale und war natürlich verwirrt. Kann ich dir nicht verübeln, tut mir leid.

Ab und an konnte es nicht zu schnell gehen und dann ging es zu schnell. Ich wusste einfach nicht wohin und es machte mir nichts einfacher. Wenn ich mal so ehrlich bin, dann sag ich einfach mal, ich wusste bis vor ein paar Minuten bevor ich den Text anfing nicht was ich will. Jetzt weiß ich es ja und kann damit arbeiten. Also liebes Universum: Hier ist mein Wunsch *fingerkreuzundwünsch*

Die schlimmsten Szenarien die ich in diesen drei Jahren hatte, egal ob über App oder nicht, waren die „Was sind wir“-Szenarien. Man unternahm Dinge, man hatte ne coole Zeit und fühlte da etwas und dann wollte man irgendwann nach 2 oder 3 Monaten wissen was das ist. Egal ob ich fragte oder einfach irgendwann das Gespräch mal darauf fiel, es war nie mehr als Freunde. Doch nachzufragen oder das Gespräch zu diesem Thema ist ein Gefühlschaos vom Feinsten. Man will eigentlich losheulen und hört sich dann sagen: „Ja, das ist okay. Passt auch für mich so!“.

*facepalm* Warum?!?!? Ich hätt doch auch die Wahrheit sagen können.

Sollte so ein Gespräch „gescheitert“ sein war immer irgendeine Seite sauer oder beleidigt. Mit keinem der Typen bin ich bis heute friedlich. Und ja, ich weiß, genau das habe ich angezogen. Langsam habe ich es verstanden. Es war ne miese Kommunikation mit dir Unterbewusstsein.

Ich werde jetzt daran arbeiten meine Gefühle und den Wunsch nach einer Beziehung wirklich klar meinem Unterbewusstsein zu melden. Denn es gibt doch nichts über eine gute und klare Kommunikation. Und ja, das war eine etwas schmerzliche Erkenntnis, denn ich wollte mir nie eingestehen diesen Wunsch zu haben. Irgendwo war das eine Schwäche, da ich leider genug Menschen kenne, die eine Beziehung nur eingehen um nicht alleine zu sein. Aber ich werde nicht mehr urteilen über die Gründe. Denn ich denke jeder hat einen besonderen Grund. Meiner ist der Wunsch nach einem Teampartner.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.